Das Motto der IPA live erlebt in Norwegen

Ein Beitrag von Reinhold „Blacky“ Schwarz

Vom 10. September bis 6. Oktober 2019 waren meine Frau Brigitta und ich auf großer Wohnmobil-Reise durch Schweden und Norwegen. Auf der Höhe von Mørsvikbotn, ca 150 m vor dem 4,4 km langen Kobbskartunnel, hat das Wohnmobil einen Getriebeschaden durch laute Geräusche angezeigt. Ein Abschleppdienst brachte uns nach Ulvsvåg zur Firma Salten Auto AS. Von dort mussten wir unsere Heimreise per Flugzeug planen. Aber wie sollten wir unsere Bekleidung mitnehmen? Wir hatten keine Koffer dabei…
Ein Anruf bei der IPA NORGE und die Hilfe kam sofort ins Rollen.
Ein Streifenwagen mit zwei Polizisten hat Kontakt mit uns aufgenommen. Wir erklärten unsere Situation und sie waren sofort bereit, uns zu helfen und stellten uns zwei große Reisekoffer zur Verfügung. So konnten wir problemlos unsere Heimreise per Bus bis Bodø und von dort per Flugzeug nach Hamburg durchführen.


An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an die IPA-Kollegen aus Norwegen!