Nach den bereits geschilderten Friktionen beim Einzug des Mitgliedsbeitrages 2018, die uns seit März dieses Jahres „verfolgen“, entwickelte sich die Aktion Lastschrifteneinzug zu einer nahezu unendlichen Geschichte. Weder das Vereinsprogramm noch unsere Hausbank mochten die aktuellen Bankverbindungen vollständig als IBAN „herausrücken“. Folglich musste unsere neue Schatzmeisterin sämtliche Daten in einer unendlichen Fleißarbeit nachpflegen.

In den Fällen, in denen uns nur noch aufgrund unserer „alten“ (und glücklicherweise noch vorhandenen) Excel-Dateien Kontonummer und BLZ vorgelegen haben, wurden diese mittels IBAN-Konverter aktualisiert. Schlussendlich erfolgte nun der Datenlauf zum Lastschrifteneinzug im August 2018.

Leider gab es 39 Rücklastschriften, d.h. der Beitrag konnte nicht abgebucht werden. Neben technischen Problemen in einigen Fällen (Konvertierung aus welchen Gründen auch immer fehlerhaft) war die Ursache häufig, dass sich die Bankverbindung geändert hat und keine Mitteilung an die IPA erfolgt ist.

Wir bitten um Verständnis, dass in diesen Fällen die entstandenen Stornokosten, die von der jeweiligen Bank der betroffenen Mitglieder erhoben worden sind, mit dem Mitgliedsbeitrag eingezogen werden.

An dieser Stelle noch einmal der Hinweis und die große Bitte an unsere Mitglieder:

Bitte teilt uns sämtliche Änderungen, die für unsere Vereinsverwaltung wichtig sind, unverzüglich mit. Dazu gehören neben der Bankverbindung auch die Postanschrift und die E-Mail-Erreichbarkeit. Insbesondere beim Eintritt in den Ruhestand bitten wir um Mitteilung der privaten E-Mail-Erreichbarkeit (soweit diese noch nicht angegeben worden ist), ansonsten kommen unsere Informationen nicht an, bis wir die neue E-Mailadresse recherchiert oder den Newsletter per Post zugestellt haben.